Mattensysteme, Tauschsysteme

Mattensysteme, Tauschsysteme

Ausgearbeitet von Torsten Marx / 11. Februar 2013

Dieser Leitfaden ist Eigentum von Torsten Marx. Bitte achten Sie auf mein Urheberrecht!

Für unsere Hobby – Bereich gibt es 3 Waschrinnen Systeme.

System 1:

System 1 ist ein Underflow System. Dieses System hat in Deutschland keine Verbreitung, hat aber eine Berechtigung verdient. Ich selber besitze so ein System nicht, konnte es auch nie Live in Action sehen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass so ein Tauschsystem für eine geringe Wasserströmung geeignet ist. Ein Separiersystem auf dieser Basis steht bei mir noch auf dem Programm. Einige Videos habe ich auf Youtube gefunden.

Video 1:

Video 2: (hier ist die Funktionsweise im Detail zu sehen)

System 2:

Das System 2 ist ein passives Waschsystem. Hierfür wird Minersmoss benutzt. Der Ausstausch zwischen „leicht“ und „schwer“ findet hier passiv (in Verbindung mit der Wasserströmung) statt. Goldhog hat ein super Lehrfilm dafür herausgebracht, leider ist das Video auf Englisch. Eine Waschrinne mit Miners Moos betrieben, so eine Rinne fängt am meisten Gold-und Schwermineralien. Der Lagenaufbau ist dabei wichtig, das Moos muss dabei durchgängig sein und ein zusammenwirken mit einer Feinriffenmatte ist Vorraussetzung.

Video 1:

Video 2: Dieses Video zeigt ein Cleanup bei einer Keene Dredge. Wichtig dabei, der Aufbau der Tauschsysteme und des Miners Moos.

System 3:

Das System 3 ist ein aktives System. Der Ausstausch zwischen „leicht“ und „schwer“ findet hier aktiv (in Verbindung mit der Wasserströmung) statt. Als 2011 Keene mit ihrer Keene Miracle Mat erste Videos präsentierte, wurde dieses System sofort in Bayern nachkopiert. Sogar der Name von Keene wurde mit kopiert, klingt aber doch etwas anders. Mit der Zeit stellte sich heraus, das das System von Keene ein Cleanup-System ist. Der „Kopierer“ verwechselt seitdem „Äpfel“ mit „Birnen“. Halb Deutschland schürft nun Gold in Flüssen und Bächen mit ein „Cleanup System“. Wie peinlich!!

Video 1:

Video 2:

Die Entwicklung, seit Keene´s Veröffentlich seiner Keene „Miracle“ Mat, ging für die aktiven Systeme weiter vorran. Marktführer ist heute die Firma „Goldhog“. Hier wird einem klar, wie eine aktive Goldwaschmatte für das Goldwaschen auszusehen hat. Die Lehrfilme von Goldhog, sind bereits jetzt schon legendär.

Video 3:

Für mein Waschsystem benutze ich eine Kombination von der Aktiven Matte „Vortex“ und den aktiven System von Goldhog.

Vortex1_Torsten Marx

Abb. 4

In den Abbildungen 4 und 5, lässt sich gut erkennen, dass die Kombi aus Vortex-Mat, Streckgitter, Riffelrahmen sich das Gold besser ablegt und sich sogar versucht einzuklemmen. Auf die Matten sollte man sich nicht zu sehr versteifen. Die besten Vortexgeber sind Streckgitter und Riffelrahmen. Diese sollten allerdings aus Metall sein, nicht aus Alu! Metall deswegen, weil taubes Material im Tausch System nach hinten aus der Rinne Ping-Pong mässig, schnellstmöglich heraus wandern sollte. Alu ist weich und dämpft die Schläge/Abpraller ab, somit verlangsamt sich das taube Material in der Rinne und es kann sich sogar in den einzelnen Riffelfächern absetzen, was aber nicht erwünscht ist. Der Aufbau ist somit denkbar einfach. Vortex groß — Riffelrahmen aus Metall, Vortex mittel — Streckgitter aus Metall, Vortex klein — Matten System mit Vortex Eigenschaften.

Vortex2_Torsten Marx

Abb. 5

Ein perfekt eingefärbtes Foto von einem Vortex bringe ich als Bild mit (siehe Abbildung 6)

Airplane_vortex_edit

Abb. 6

Versucht man sich in einem Vortex hinein zu versetzen, stellt man fest, dass man zwei Dinge braucht. Eine Strömung und einen Geber, damit der Vortex erzeugt werden kann. Stellt euch selbst einige Fragen: Ist mein Vortexgeber in meiner Waschrinne wirklich ein Vortexgeber? Was passiert denn, wenn in meiner Waschrinne ein wirklich schlechter Vortexgeber installiert ist? Wie sieht dann das Goldbild in meiner Waschrinne aus? Versucht man sich im obigen Bild (Abbildung 6) hineinzudenken, dann würde im rechten Bildrand meine Riffel gesetzt sein, dadrunter dann das Streckgitter und darunter dann meine Matte. In meinem Fall ist die Beschreibung so: Ein großer Vortex ensteht durch mein Riffelrahmen, ein mittlerer Vortex durch mein Streckgitter und ein kleiner Vortex durch meine Matte. Diese drei unterschiedlich Vortex-Größen drücken mein Gold so dermassen in die Matte, dass es sich darin massiv verklemmt. Mit anderen Worten: Meine Rinne baut durch den Vortex soviel Aggro auf, dass sich sogar die Bosse aus Molten Core, aus dem Online Spiel „World of Warcraft„, noch umdrehen. Mit dieser Aggro ausgerüstet fängt meine Rinne jede Goldart.

Die Auswertung eines Tauschsystems

In erster Linie sollte man verstehen, dass eine Auswertung, die die Verteilung Anteilmässig in Prozent oder in Anzahl (Stück) angibt überhaupt keine Aussagekraft besitz. Solche Pseudo-Auswertungen dienen nur dazu, Neulinge oder Amateure so hinters Licht zu führen um sie dann in den Glauben zu versetzten, dass sie etwas besonderes kaufen und dann etwas besonderes sind. Das ganze mit wohlklingende „Magic Namen“ die auch noch ein Patent besitzen sollen, wie teilweise in Ebay behauptet wird, rundet die ganze Pseudo – Entwicklung ab. Das eigentliche Problem besteht allerdings darin, dass so ein System kein Goldwaschsystem im eigentlichen Sinne ist, sondern ein Separiersystem extrem sehr sehr nahe kommt. Im deutschsprachigen Raum gibt es vereinzelt Anbieter die solche Tauschsysteme anbieten. Ich selbst habe da mal keine Kosten gescheut und diese Angebote erworben. Wenn man sich mit Tauschsysteme dann doch etwas mehr beschäftigt und dann dadurch automatisch tiefer in die Materie eindringt, stellt man fest, dass die Entwickler solcher angebotene Systeme im Grunde für die Sache kein Durchblick haben und eigentlich nur irgendwo abgeschaut haben, den Sinn aber leider nicht verstanden haben. Ein jeder kann sich sein Tauschsystem selbst zusammen stellen, dafür gibt es Gottseidank keine Vorschrift, sondern nur Modetrends, allerdings sollte eine Auswertung für jedes einzelene System doch schon etwas genauer sein.
Wie diese im Detail aussieht ist unterschiedlich, weil dabei wichtige Faktoren mit entscheiden. Die Aufbauweise solch einer Auswertung beschreibe ich aber.
Zu allererst sollte festgestellt werden, aber welcher Goldgröße es eine Verteilung gibt. Nutzen wir die Vortex Matte als Grundlage. Aus der Herstellung heraus sind die einzelnen Vertiefungen immer gleich, läuft Wasser über diese Matte, bilden sich in den Vertiefungen kleine Verwirbelungen (Vortex), die immer gleich sind. Nun lässt man goldhaltiges Material über die Vortex Matte laufen und wird feststellen, dass das große Gold vorne liegen bleibt und das feine Gold verteilt nach hinten wandert und irgendwann wieder nach hinten hinaus. Die Verteilung ab einer bestimmten Goldgröße ist in diesem Beispiel immer gleich groß und nun versteht man auch, dass ein „nacktes“ Tauschsystem nicht das optimale ist und Verluste von über 60% realisieren kann. Dies alles herausgefunden fangen wir an, dass vorhandene Tauschsystem zu optimieren, denn wir wollen ja auch, dass das feine unter 1mm Gold in der Rinne bleibt. Meine Optimierung lief dahin hinaus, dass ich mich für ein Streckgitter aus Metall entschieden habe. Streckgitter in diesem Zusammenhang hat die Eigenschaft, dass es ein Vortexgeber ist und auch gleichzeitig bremsend wirkt. Wie im großen, so im kleinen. Das wanderne Gold hat nun die Möglichkeit sich durch diese Optimierung, in Kombination mittlerer Vortex und kleiner Vortex sich wie das große Gold sich anzureichern. Die Bremswirkung des mittleren Vortex funktioniert 1A und drückt mir das Gold in den kleinen Vortex hinunter. Die Wanderung der festgestellten Goldgröße ist damit gemindert oder sogar aufgehoben. Mit dieser Vorgehensweise optimiere ich mein Tauschsystem immer und immer weiter. Ich kann größere Vortexgeber einbauen oder auch Ruhezonen, das bleibt dann jedem selbst überlassen.

Jeder kann, muss, sollte sein Tauschsystem selbst optimieren.

Vortex3_Torsten Marx

Abb. 7

Schaut man sich das Tauschsystem im obigen Foto an, dass von einen Waschfreund stammt, stellt man fest, dass die Wasserströmung durch Berge und Täler geprägt ist. Das Tauschsystem besteht aus 6 unterschiedlichen Bereiche, die alle miteinander optimiert wurden und jeder Bereich seine eigene Aufgabe erfüllt.

Wie man sieht gibt es unterschiedliche Systeme, das Finale sollte aber immer das optimierte System sein. Das oben dargestellte und das unten dargestellte System ist bestens optimiert.

3 Zoll_Highbanker_Torsten Marx

Abb. 8

Ich wünsche euch allen gute Gedanken, ein gutes Tauschsystem und eine goldige Waschrinne.