Prospektieren der Fliessgewässer auf Gold-und Feinmineralien — Teil 4

Goldschürfen März 2016

Wie jedes Jahr ging es auch dieses Jahr zu Ostern zum Goldschürfen in den Alpen.
Das Wetter war für diese Jahreszeit, naja, ok, dass Wasser noch zu kalt um ohne Neopren schürfen zu können.

Für meinen eigentlichen Schürfbericht hab ich für euch ein kleinen Einblick Video erstellt. Viel Spass euch beim anschauen. 🙂

Ich bin so ein Schürfer, der nur einmal und das nur am Ende des Waschtages seine Rinne auswäscht, daher benutze ich zum größten Teil Minersmoos in Verbindung mit einen Streckgitter und Riffelrahmen. Bei dem Minersmoos achte ich besonders darauf, dass das Minersmoos nach unten hin offen ist, damit sich das schwere Material (Gold) im passiven Bereich des Minersmoos absetzen kann. Unter dem Minersmoos habe ich eine feine Riffelmatte installiert, damit verhindere ich das sich das Feingold durch den feinen Wasserstrom zwischen Minersmoos und Rinnenblech sich das Gold nach hinten hin durchschwemmt.
Hin und wieder überprüfe ich dann die Wirkungsweise durch einen extra Auswaschen des Konzentrates der Feinriffelmatte. Mein Tipp an die Minersmoss Nutzer, probiert es doch auch einmal. 🙂

Update 31.03.2016

Hallo Leute,

Die ersten Goldfotos vom gemeinsamen Oster Goldschürfen sind eingetroffen. Tobias hat seinen Bericht bereits schon veröffentlicht, hier kann man ihn lesen.


Ostergoldwaschen - Gernot Piechura

Gernot, der Inhaber von der Professional Adventure & Mining Equipment-Schmiede Pro-ad-me, hat sein Naturgold auch schon ausgewaschen und beeindruckend im Foto dargestellt. Die Gewichtseinheiten sind krass, öffentlich werde ich diese nicht angeben, es wäre unseriös.
Solche Goldmenge, wohlgemerkt nicht vorkonzentriert aus einem Kieswerk, sondern, das ist wirklich Naturgold aus den Alpen – Fluss/Bachgold. Im Grunde ist eine gewisse Goldhöffigkeit eine Grundvoraussetzung, aber die Goldschürftechnik in Form von Hilfsmitteln spielt dabei auch eine wichtige Rolle.
Sein neuer Prototyp ist für so eine Ausbeute mit Entscheidend. Einen kleinen Technik-Detail kann ich schon mal verraten. Diese Art der Schürftechnik frisst in 10 Sekunden zwei dicke Schaufeleinheiten, die Schürf-Material-Wellen, die ja bei so einer massiven Materialzugabe dann in der Rinne auftreten und dabei mit jeder Welle das Gold nach hinten herauswellt, sind aber eliminiert.