Prospektieren der Fliessgewässer auf Gold-und Feinmineralien — Teil 6

Prospektieren der Fließgewässer auf Gold-und Feinmineralien — Teil 6

Goldprospektion April 2017

Hallo Goldprospektoren,

es scheint, dass uns endlich der Sommer hat. Übrigens, die posierenden Selbstdarsteller habe ich auf Facebook auch schon gesehen und auch leider blocken müssen, nachdem die einem anschreiben und von sich behaupten, dass sie allein „meine Stellen“ oder Bäche gefunden haben. Übrigens, ich beanspruche keine Stelle oder dergleichen für mich, wäre ja noch schöner. Im diesen Abwasch, möchte  ich auch noch gleich erwähnen, dass wenn ich Bilder gesendet bekomme, mit dem Inhalt wie schlecht andere sind usw.usw, Leute das interessiert mich einfach nicht, das ist nicht mein Ding, echt mal.

Für mich als Goldschürfer ist die Goldprospektion auf Hobbybasis am schönsten. Den Drang nach viel Gold, den ja viele Goldwäscher zur Zeit verspüren, den gibt es in Königsdisziplin-Goldprospektion nicht und das ist auch gut so.

Mit Philipp zusammen den Gletscher folgend, jeden Bach austesten und dabei immer wieder staunen, wie schön die Goldnatur sein kann.

Wie immer, muss das Frühstück stimmen und vor allen ist es wichtig wenn man Kinder dabei hat. 3fach trockene Klamotten sollte man auch für die Kids dabei haben, man denkt einfach nicht, wie oft sie ins Wasser plumbsen.

Die Rinne ist gesetzt. Die Strömung war ok, ein Damm musste aber trotzdem her.

Für Philipp ist das Lagerfeuer ein Must Have. Er soll so ein Erlebnis auch bekommen.

Die Goldschürfrinne hat sich auch gut auswaschen können, was ich am Anfang bezweifelte. Ich war aber zufrieden, die Technik funzt.

Das wichtigste ist, die Kinder müssen nach so ein Naturerlebnis auf der Rückfahrt einschlafen, dann weiß man als Papi, dass man alles richtig gemacht hat.

Die Ausbeute für diesen Prospektgang war in Ordnung. Ich bin vollends zufrieden.

Ein besonderen Stein konnte ich auch finden. Solche Steinchen sind die Goldindikatoren. Diabas, Metadiabas, Roteisenerz, alles in ein Stein organisiert. Mehr brauch es nicht.