Prospektieren der Fließgewässer auf Gold-und Feinmineralien — Teil 7

Goldwaschen Mai 2018

Hallo Goldschürfer,

wer das Hobby Goldwaschen schon länger ausübt, der wird irgendwann in der selben Situation kommen wie ich auch, dass nur noch die Schönheit des Golde zählt.
Die Anstrengungen, 2 Tage zu schaufeln um auf dem Bedrock kleine aber schöne Nuggets zu erhaschen, macht wahrscheinlich nicht jeder mit. Die Goldmenge, oder die Gewichtseinheiten zählen dabei nicht. Wichtiger sind die Momente auf dem Weg dorthin.

Das obere Foto zeigt mich, wie ich auf dem Bedrock, nach über 24 Stunden schaufeln, endlich zufrieden angekommen bin. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich auf dem Bedrock schöne kleine Nuggets finden lassen ist dabei überhaupt nicht hoch, aber eine Wahrscheinlichkeit besteht eben.

Das obere Bild zeigt eine Ausbeute, bestehend aus mehreren Tagen (immer nur am Wochenende) Schaufeln. Ein kleiner Nugget, in der Mitte, ist dabei.

Wer sich schon immer gefragt hat, wie verdichtet Naturgold eigentlich ist, für denjenigen habe ich eine schöne Überraschung. Ich habe mir nämlich schon vor Jahren die Mühe gemacht und Goldschliffe angefertigt und mir die Goldoberfläche bei einer 200fachen und einer 336fachen Vergrößerung angeschaut. Die Porendichte der Goldoberfläche lässt sich leicht mit einen Schweizer Käse verwechseln. Aber seht selber.

Das obere Bild zeigt die polierte Schliffprobe.

Das obere Bild zeigt die polierte Goldoberfläche in einer 200er Vergrößerung.

Das obere Bild zeigt die polierte Goldoberfläche in einer 336er Vergrößerung.

Das obere Bild zeigt die polierte Goldoberfläche in 3D.

Glück Auf

euer Torsten