Prospektieren der Fliessgewässer auf Gold-und Feinmineralien

Naturgold aus dem Moldanubikum / Bayern

Die Morphologie für das ausgewählte Gebiet ist schon beeindruckend. Im Video unterhalb kann man das Gebiet etwas genauer betrachten.

Was mich bis heute noch erstaunt ist, dass dieses Gebiet Scheelit Anteile besitzt. Scheelit wird für die Wolfram Herstellung mitbenutzt.

Waschgold_1_Torsten Marx

Abb. 64

Die Abbildung 64 zeigt von Links nach rechts die Mineralienaufteilung in der Waschschüssel. Die Anteile des hellen Schwerminerals sind dabei groß.

Waschgold aus dem Moldanubikum_Torsten Marx

Abb. 65

Die Abbildung 65 zeigt das dazugehörige Naturgold für dieses Gebiet. Das Naturgold für dieses Gebiet ist leicht körnig bis leicht flach. Im Bild sieht man auch, dass ich Feinstgold fangen konnte (0,03mm), der Anteil ist dabei sehr hoch, was mich besonders freut. Die Optimierung meiner Waschrinne war dabei ausschlaggebend, damit die kleinen Goldanteile gefangen werden konnte.

Goldwaschen_Moldanubikum_Anatektische Gesteine3a_Torsten Marx

Abb. 66

Die beste Einstellung für diesen Bach war dann diese. Eine Vortexmatte mit ein nicht tiefen Einschnitt, Streckgitter aus Stahl (Keene) und versetzt ein zweites Streckgitter darüber. Die Produktionsgeschwindigkeit ist bei diesen Tausch-Setup zwar etwas gesunken, aber die Ausbeute für dieses Gebiet erhöhte sich. Beim nächten Move dorthin, werde ich mit Extension Rinnen arbeiten. Wie ich diese bestücke, weiß ich noch nicht, ich werde für die Extension Rinnen wohl aber ein Passives System in Kombination benutzen.